KLEEB-LÖTSCHER

KONZEPTION-KREATION-KOMMUNIKATION

 

 

 

 

 
DNS

Szenografie:
Max Huber
Zug-Zürich-Gottardo

Der aus Baar stammende Grafiker Max Huber (1919–1992) gehörte zu jenen Künstlern, die nach dem Zweiten Welt-krieg ein neues Bild Italiens schufen.
Mit seinen legendären Grafikarbeiten für Olivetti, Borsalino, die Warenhaus-kette La Rinascente oder die Autoren-nen von Monza gab er der beschwing-
ten Leichtigkeit der fünfziger Jahre gestalterisch Ausdruck. Geprägt vom Bauhaus und den Schweizer Konstruk-tiven trug Huber die konkrete Ab-
strak-tion nach Mailand. Er fand dort,
im progressiven geistigen Nachkriegs-
klima, zu einer eigenen, richtungs-weisenden Bildsprache: Max Huber paarte helvetische Formstrenge
mit einer neuen Freiheit der Farben
und Flächen und verlieh damit der aufkeimenden Wohlstandsgesellschaft in Italien ein elegantes, lustvoll ver-spieltes und unvergessenes Gesicht.

 

mehr

In Zusammenarbeit mit dem Kunsthaus Zug, dem Museum für Gestaltung Zürich und Leventina Turismo realisierten wir 2009 die Ausstellung «Max Huber –
il ragazzo di Baar: Grafik, Swing und Leidenschaft». Im mobilen Container zeigten wir Plakate und die wichtigsten Stationen im Leben und Werk des Schweizer Grafikers. Begleitet war die Schau von einer eigens komponierten Klangcollage mit der Stimme von Max Huber, mit Jazzfragmenten und zum Klingen gebrachten Gegenständen, die in Hubers Werk eine wichtige Rolle spielten.

 

Berühmte Wegbegleiter und Grafiker-kollegen von Max Huber steuerten Zitate bei, die wir auf der Aussenhülle des Containers zeigten. Mit dabei waren der Künstler Hans Erni aus Luzern, die Kul-turveranstalterin Annemarie Hotz aus
Zug, die Illustratorin Lora Lamm aus
Zü-rich, der Zeitzeuge Roman Treichler
aus Baar, der Grafiker Bruno Monguzzi
aus Meride, der Kuntshistoriker Stanis-
laus von Moos aus Zürich, der Grafiker Sigi Odermatt aus Zürich, der Kunstverleger Ernst Scheidegger aus Zürich, der Grafiker Niklaus Troxler aus Willisau sowie der Grafiker Heinz Waibl aus Schio/Italien.

 

Die Ausstellung machte Halt auf dem Bahnhofplatz in Baar, vor dem Museum für Gestaltung Zürich sowie auf dem
Passo del San Gottardo und folgte so dem Lebensweg des Künstlers Richtung Süden.

 
weniger

Das Ausstellungs-Plakat, ausgehängt in
Zug, Baar, Zürich und Airolo, wider-
spiegelte Max Hubers Gestaltungsprache.

Partner: Kunsthaus Zug. Idee, Konzept, Gestaltung, Szenografie: DNS-Trans-
port, Zug/Kleeb-Lötscher, Zug. Recher-chen, Texte, Bilder: Karl Kobelt, Zug;
Ueli Kleeb; Caroline Lötscher. Redaktion: Mark Livingston, Bern. Übersetzung:
Milla Contini, Agno. Klangcollage: Simon Berz, Zürich; Ueli Kleeb. Zitate: Hans
Erni, Luzern; Annemarie Hotz, Zug; Lora Lamm, Zürich; Roman Treichler, Baar; Bruno Monguzzi, Meride; Stanislaus
von Moos, Zürich; Sigi Odermatt, Zürich;
Ernst Scheidegger, Zürich; Niklaus
Troxler, Willisau; Heinz Waibl, Schio/ Italien. Produktion: Alpha Sign AG, Hünenberg; Stutz Image Center AG, Bremgarten; Marc Geissmann, Zug. Transporte: Welti-Furrer Pneukran AG, Baar; Gebrüder Risi AG, Baar. Film:
Claudia Pfister, Zürich. Quellen, Archive: Archiv Aoi Huber Kono, Chiasso; Archiv
Sigi Odermatt, Zürich; Plakatsammlung Zürich, Plakatsammlung Basel; diverse.

Die Ausstellung über den Grafiker
Max Huber realisierten wir im mobilen Container des Kunsthauses Zug.

In der Schau präsentierten wir seine
besten Plakate zu diversen Themen-
kreisen aus verschiedenen Zeitepochen.

Ein wichtiger Teil der Inszenierung war Max Hubers Biografie mit noch nie gezeigten Fotografien aus seinem Leben.

Hubers erste Inspiration war die 1938 gegründete «Baarer Zentrale» rund
um den engagierten Grafiker Geny Hotz.

Dazu komponierten wir eine Klang-
collage, vertont mittels Objekten, 
die in Max Hubers Leben wichtig waren.

Berühmte Wegbegleiter wie Hans Erni, Bruno Monguzzi, Niklaus Troxler oder
Ernst Scheidegger steuerten Zitate bei.

Gemäss Hubers Lebensweg startete die Tournee in Baar, ging dann nach Zürich,
und von dort über Zug nach Mailand.

Die Umzüge liessen wir durch eine ansässige Firma ausführen, die
auf heikle Transporte spezialisiert ist.

Den ersten Halt machte die mobile
Ausstellung beim Bahnhof Baar
in der Nähe von Hubers Elternhaus. 

In Zürich machten wir Halt vor der
Schule für Gestaltung, wo Max Huber
seine Ausbildung absolviert hatte.

Spektakulär war der Transport des
Containers durch die Schöllenen
hinauf auf den Passo del San Gottardo.

Mit einem Pneukran wurde der Behälter
so ausgerichtet, dass er für Touristen
und Passanten gut sichtbar war.

Die Ausstellung hoch oben auf dem Gotthardpass bot einen überraschenden Anblick und zog viel Publikum an.

Auch ausserhalb der Öffnungszeiten strahlte die helle Schau mit den farben-frohen Plakaten in die Nacht hinaus.

Partner: Kunsthaus Zug. Idee, Konzept, Gestaltung, Szenografie: DNS-Trans-
port, Zug/Kleeb-Lötscher, Zug. Recher-chen, Texte, Bilder: Karl Kobelt, Zug;
Ueli Kleeb; Caroline Lötscher. Redaktion: Mark Livingston, Bern. Übersetzung:
Milla Contini, Agno. Klangcollage: Simon Berz, Zürich; Ueli Kleeb. Zitate: Hans
Erni, Luzern; Annemarie Hotz, Zug; Lora Lamm, Zürich; Roman Treichler, Baar; Bruno Monguzzi, Meride; Stanislaus
von Moos, Zürich; Sigi Odermatt, Zürich;
Ernst Scheidegger, Zürich; Niklaus
Troxler, Willisau; Heinz Waibl, Schio/ Italien. Produktion: Alpha Sign AG, Hünenberg; Stutz Image Center AG, Bremgarten; Marc Geissmann, Zug. Transporte: Welti-Furrer Pneukran AG, Baar; Gebrüder Risi AG, Baar. Film:
Claudia Pfister, Zürich. Quellen, Archive: Archiv Aoi Huber Kono, Chiasso; Archiv
Sigi Odermatt, Zürich; Plakatsammlung Zürich, Plakatsammlung Basel; diverse.

Untermüli 1, CH–6300 Zug

041/763 33 80, mail@kleeb-loetscher.ch

 

 

 

 

ZURÜCK